BB05 „Strafkolonie Erde“

Planeten-Romane, die hier verarbeitet wurden:

Band 199 „Die Parasiten“
Band 217 „Das Mittelmeer-Inferno“
Band 74 „Strafkolonie Erde“
Erzählung „Die Zweite Odyssee (extra für den Blauband neu geschrieben)

Inhalt:

Im Jahr 3561 plagen Cyr Aescunnar Albträume, die vom Tod Atlans handeln. Er bemerkt, dass Atlan schneller spricht. Der Arkonide fühlt sich unwohl. Erst als der Historiker die Temperatur der Heilflüssigkeit erhöht, wird der Redefluss wieder normal.

Dafür schwindet das Augenlicht bei Cyr. Die OP hat also keine Besserung gebracht. Er macht sich Sorgen.

Atlan bekommt im alten Ägypten noch einmal einen Auftrag von ES: Er soll Parasiten von Wanderer vernichten. Diese haben sich in Zwölf Menschen eingenistet und werden von zwei Spielern gesteuert, deren Spielfeld die Welt ist.

Danach muss er die Hochkulturen rund um das Mittelmeer vor einer Katastrophe warnen. Ein Weltfragment eines Dimensionstauchers soll im Mittelmeer versinken und eine gigantische Flutwelle droht.

Schließlich ist er beim Kampf um Troja dabei, bevor er sich auf die Suche nach seinem Sohn Toxatlan in Begleitung seines Freundes Odysseus begibt.

Persönliche Meinung:

Endlich kommen wir aus Ägypten weg.

Die Story um die Parasiten, und das Spiel hat mir gut gefallen und das Mittelmeer Inferno und der Kampf um Troja auch.

Und wir wissen jetzt auch, wer die Idee zum Trojanischen Pferd hatte


Die Zweite Odyssee rundet dieses Blauband ab.

Da ich den Kampf um Troja schon als Kind geliebt habe, und die Geschichten von Hans Kneifel hier wunderschön interpretiert worden sind, finde ich diesen Band mit Abstand der Beste aus der Reihe (bis jetzt).


(c) Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

BB 01 „An der Wiege der Menschheit“

In diesem Roman verarbeitete Perry Rhodan Taschenbücher (Planetenromane):

Band 56 “Bruder der stählernen Wölfe“
Band 147 „Flucht der Androiden“
Band 149 „Die große Flut“
Band 63 „Die Tempel des Todes“

Inhalt:

(Atlan wird bei einem Vulkanausbruch auf Karthago II im Jahr 3561 schwer verletzt. Wird im Planetenroman192 „Der Brennende Arkonide“ beschrieben).

Auf Gäa versuchen die Mediziner um den Ara Ghoum-Ardebil alles, ihn zu retten. Dabei fällt der Arkonide in eine Art Koma. Dabei werden sie von Atlans Zellaktivator unterstützt.

Während der Bewußtlosigkeit fängt Atlan aus der Vergangenheit zu erzählen. Von seinen Abenteuern auf der Erde, obwohl ES einige Sperren eingebaut hat.

Der Historiker Cyr Aescunnar zeichnet jedes Wort auf, und zusammen mit seinen Studenten erarbeitet er daraus die Annalen der Menschheit.

Nach dem Untergang von Atlantis zieht sich Atlan in seine Fluchtkuppel im Meer zurück. Dort erwartet ihn sein Roboter Rico, der in in biologischen Tiefschlaf versetzt.

Der Arkonide wird das erste mal geweckt, als Raumpiraten i8n der Frühsteinzeit versuchen die Menschen zu versklaven.

Danach erzählt er davon, dass er von ES den Auftrag erhalten hat, entflohene Androiden von Wanderer in der Region der heutigen Sahara und im Zweistromland zu jagen und zu vernichten. Danach bleibt er im Zweistromland und kämpft gegen „Wissenschaftler“ die Menschen entführen.

Persönliche Meinung:

Es ist schon sehr interessant, wie Atlan die Geschicke der Menschheit lenkt, aber auch Werkzeug von ES ist. Dieser hat ihn unter Kontrolle, ja er manipuliert sogar dessen Gehirn und sperrt einige Abenteuer aus seinem Gedächtnis. Dazu muss man wissen, das Atlan nie etwas vergisst und ein photographisches Gedächtnis hat.

Er wird von RICO auch immer mit getarnten Gimmicks ausgestattet. In diesem Fall sind es zwei Roboterwölfe.

 


(c) Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Die Zeitabenteuer habe ich antiquarisch im Internet erstanden und war freudig überrascht, dass diese aus einer Abo-Sammlung stammten.

Somit bin ich stolzer Besitzer eines original Autogramms von Hanns Kneifel.


(c) Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

BB02  „Säulen der Ewigkeit“


In diesem Band verarbeitete Perry Rhodan Taschenbücher (Planetenromane):

Band 68 „Die Säulen der Ewigkeit“
Band 152 „Der Städtebauer“
Band 156 „Der Löwe von Akkad“
Band 159 „Insel der Ungeheuer“

Inhalt:

Im Jahr 3561 liegt Atlan in einem Medo-Center auf Gäa und kämpft um sein Leben. Schon mehrmals mussten die Mediziner ihr ganzes Können in die Waagschale werfen. Auch verschlingen die Medizinischen Geräte, die Atlan am Leben erhalten Unmengen an Energie. Die Positronik der Anlage befindet sich dadurch im Zwiespalt. Andere Patienten müssen daher abgelehnt werden.

Trotzdem berichtet Atlan in seiner Bewusstlosigkeit weiter. Cyr Aescunnar, der Historiker, zeichnet fleißig auf, obwohl er an einer Augenkrankheit leidet und eigentlich selbst operiert werden müsste.

Dazu kommt, das der Arkonide unweigerlich auch von seinen Verflossenen erzählt und somit Scarron Eymundsson die Eifersucht weckt.

Der Arkonide unterstützt den Herrscher Ägyptens bei der Vereinigung der Reiche, baut Städte wie Mo’enscho-tharro im Industal und Akkade im Zweistromland.

Auch erhält er wieder einen Auftrag von ES, der ihn nach Kreta führt. Dort sind Androiden von Wanderer gelandet und haben mit Aliens als Verbündete ein Reich errichtet.

Persönliche Meinung:

Dieses Mal machen mehrere Handlungsstränge das Buch so spannend.

Einmal wird mehr auf das Medo-Center eingegangen und die Probleme, die auftauchen. Darf wirklich die Positronik so viel Energie verschwenden um eine Person zu heilen, oder muss sie nicht zu Gunsten der anderen Patienten die Energiezufuhr drosseln oder stoppen? Gut Atlan hat der Menschheit sehr geholfen aber ist das der Aufwand wert?

Dann lernen wir Scarron Eymundsson kennen, die aktuelle Frau an der Seite des Arkoniden. Sie ist eifersüchtig, da Atlan jede Menge Verflossene hat und weiß Gott kein Kostverächter ist.

Und dann die Zeitabenteuer selbst. Atlan versucht die Menschheit auf eine höhere Ebene zu bringen, damit diese später ein Raumschiff bauen können und er nach Arkon zurück fliegen kann. Auch interessant ist es, wenn RICO in der Unterwasserkuppel andere Raumschiffe entdeckt. Atlan versucht eigentlich immer, zu diesen zu gelangen und zu fliehen.

Eigentlich ist er in dieser Phase kein Freund der Menschheit, sondern einfach nur ein Egoist.


(c) Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

BB03  "Karawane der Wunder"

In diesem Band verarbeite Planetenromane


Nr. 162 "Karawane der Wunder"
Nr. 165 "Nomaden des Meeres"
Nr. 173 "Im Bann des schwarzen Dämons"
Nr. 177 "Kämpfer für den Pharao"

Inhalt:

Auf Gäa im Jahr 3561 stabilisiert sich der Zustand Atlans. Doch je besser es dem Arkoniden geht, desto schlimmer geht es Cyr Aescunnar. Die Dauerwache und das Aufschreiben der Analen der Menschheit zerrt sehr.

Er erzählt über die Karawane der Wunder, die einen neuen Handelsweg in den Osten aufbaut und über neue Seewege, die Byblos zu großer Blüte führen wird.

Desweiteren muss er im Auftrag von ES einen Haluter in Drangwäsche töten  und weitere geflohene Androiden Wanderers bekämpfen. Das Ende des Haluters ist sehr sehr brutal.

Persönliche Meinung:

Es ist schon interessant, wie Hans Kneifel mit der Geschichte spielt. Die dem titelgebende Karawane der Wunder ist der Start der Seidenstraße. Der schwarze Haluter, der sich teilweise wie irre benimmt, ist eigentlich in der Drangwäsche. Warum ihn ES durch Atlan töten lässt bleibt mir ein Rätsel. Somit wird der Arkonide zum Henker. Das fand ich persönlich schon ganz schön harter Tobak.

Die Zwischenhandlung nimmt Fahrt auf und entwickelt eine Eigendynamik. Die Freunde Atlans gehen Cyr auf die Nerven. Dieser verausgabt sich immer mehr. Und Atlan erleidet während einer Erzählung einen Schock. Zu sehr nimmt ihn die Vergangenheit mit. 


(c) Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

BB04 „Hüter des Planeten“

Planetenromane, die hier verarbeitet wurden:

Band 177 „Kämpfer für den Pharao“
Band 180 „Das Goldland“
Band 196 „Invasion der fliegenden Monde“
Kurzgeschichte „Der Achte Mond“
Band 71 „Sturm über Babylon“

Inhalt:

Nach dem Tod seiner Geliebten Asyrta-Maraye führt Atlans Weg nach Punt.

Als der Arkonide wieder in einer Tiefschlafphase ist versucht Rico ihm zu helfen. Doch die Bemühungen, dem Volk Mathematik und Astronomie beizubringen, scheitern an dem Größenwahn eines Baumeisters. Anstatt kleiner Totenmale werden riesige Pyramiden gebaut. Die Menschen sind nur noch zum Bauen da und können nicht mehr die Felder bewirtschaften. Atlan greift ein.

Als nächstes muss der Arkonidenfürst eine Invasion der Ter-Quaden aufhalten. Diese sind mit 8 riesigen Raumschiffen gelandet und beuten die Gegenden aus. Materialien, Metalle und Erze werden auf die Raumschiffe wie Staubsauger eingezogen. Zurück bleibt ein toter Landstrich.

Die Reise des Arkoniden führt noch nach Babylon, wo er gegen Akonen kämpfen muss, die die Menschen versklaven wollen.

Im Jahr 3561 wird es Cyr Aescunnar zu viel. Er ist dem Zusammenbruch nahe. Daher muss er sich eine Ruhepause gönnen und unterzieht sich endlich der Augenoperation, die er so lange vor sich her geschoben hat. Scarron Eymundsson und Oemchen Orb übernehmen die Überwachung des Arkoniden.

Djosan Ahar, der ebenfalls auf Karthago II zugegen war zeichnet seinen Bericht über die Ereignisse auf, die zu dem Zustand des Arkoniden geführt haben.

Die Erzählungen des Arkoniden scheinen seiner Heilung förderlich zu sein.

Persönliche Meinung:

Der vierte Blauband führt leider das Muster weiter. Die Geschichten sind gut, aber man möchte eigentlich mal eine andere Zeitebene lesen. Die Wüste hängt mir schon zum Halse heraus.


Sehr gut ist der Kampf mit den Schwarzen Monden und auch der Akonenkonflikt kommt gut rüber.

Die Nebengeschichte auf Gäa ist ganz nett und webt die Kapitel zu einem Ganzen zusammen.

Band 5 führt uns dann ja nach Griechenland. Da bin ich gespannt.


(c) Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt